Headerbild

Perfekt organisierte Reise durch Patagonien und Chile!

Liebes Handmade Travel Team,

herzlichen Dank für unsere phantastische und perfekt organisierte Reise durch Patagonien und Chile! Es hat alles wirklich super geklappt und auch mit dem Wetter hatten wir unglaubliches Glück!

Zunächst als Auftakt Buenos Aires – eine Stadt, die uns wirklich positiv überraschte und sehr an Berlin erinnerte. – Eine Stadt, die weniger durch Sehenswürdigkeiten im klassischen Sinne beeindruckt, als vielmehr durch das vibrierende Leben voller Kultur und Tango.

Nach leider nur einem Tag Aufenthalt dort ging es weiter im Flieger nach El Calafate und zum beeindruckenden Perito Moreno Gletscher! Was für ein Naturschauspiel! Wir haben sowohl eine Bootstour bis dicht an den Gletscher heran gemacht als auch ihn von Land aus bewundert. Er ist wirklich ungemein eindrücklich und ständig knackt und kracht es irgendwo, wenn grosse oder kleine Eisstücke in den See stürzen. Diesen Moment mit der Kamera einzufangen, ist allerdings nicht so einfach.

Am nächsten Tag fuhren wir auf fast gänzlich leeren Landstrassen durch atemberaubende Landschaften nach El Chaltén zum Fitz Roy durch endlose Weiten und wirklich phantastische Landschaften – unzählige Fotostopps waren erforderlich. Sogar zwei Kondore aus nächster Nähe haben wir unterwegs gesehen. Tolle Wanderungen haben wir in der Gegend unternommen und die Wege sind super ausgeschildert!

Von dort ging es dann weiter per Flug nach Ushuaia, der südlichsten Stadt der Welt. Der erste Eindruck war erstmal nur BITTERKALT. Sind fast gestorben und am Abend gabs dann auch noch Schneeregen.  Aber so ist das nunmal im Vorhof der Antarktis!

Da wir einen Tag Aufenthalt hatten, unternahmen wir einen Ausflug in den Nationalpark Tierra de Fuego (Feuerland). Er bietet einige schöne Fotomotive – ist aber nicht atemberaubend. Man muss ihn nicht gesehen haben, er eignet sich aber gut zum Füllen eines Reservetages in Ushuaia, denn ab und an fallen Flüge aus und wir wollten dann ja nicht deswegen unsere Kreuzfahrt verpassen.

Nunja und die Kreuzfahrt war natürlich absolut sensationell – eines unserer eindrücklichsten Reiseerlebnisse überhaupt im Leben! Wir wurden unglaublich verwöhnt und die Landschaften sind einfach atemberaubend! Kap Hoorn – die Darwin-Kordillere – die Fjorde Feuerlands – mir fehlen die Worte! Das muss man einfach selbst erleben!

Nach der Kreuzfahrt ging es dann weiter mit dem Mietwagen in Richtung Nationalpark Torres del Paine  – definitiv Höhepunkt einer jeden Chile Reise. Nach einer Übernachtung in Puerto Natales ging es zunächst zur verschwiegenen Laguna Azul mit tollem Blick auf das Gebirgspanorama. Unterwegs zeigten sich sehr viele Guanacos und auch Karakaras. Auf dem Weg dann zum offiziellen Nationalparkeingang und unserem Hotel „Las Torres“ kamen wir am beeindruckenden Wasserfall „El Paine“ vorbei und hatten rechter Hand quasi ununterbrochen das sagenhafte Panorama der Torres del Paine neben uns. Der Himmel war stahlblau und es war absolut windstill. Ein wahres Wunder zu dieser Jahreszeit. Die Aussichten sind atemberaubend.

Im Park unternahmen wir die Wanderung zur Laguna de los Torres, durchquerten einen Tag später den ganzen Nationalpark und unternahmen überall kleinere Wanderungen. Wirklich phantastisch. Könnten sofort wieder zurückfahren. Der Torres del Paine Nationalpark hat uns also nachhaltig beeindruckt!

Nun hiess es Abschied nehmen von Patagonien und gen Norden nach Puerto Montt fliegen und von dort per Auto nach Frutillar für 2 Tage mit Zwischenstopp in Puerto Varas am Lago Llanquihue. Sowohl Puerto Varas als auch Frutillar (= Erdbeerhausen)  sind sehr von deutschen Einwanderern geprägt. Es gibt viele sehr herzige deutsch oder schweizerisch anmutende Häuschen und das beste – es gibt überall Kuchen, der auch tatsächlich Kuchen heisst – sozusagen „eingespanischt“. Puerto Varas ist ein total hübsches kleines Städtchen mit rund 30000 Einwohnern.

Unser Hotel war in Frutillar Bajo – ca. 21km vom Puerto Varas entfernt, ebenfalls direkt am See – unsere Pension (Ayacara) liegt direkt am See mit Panorama-Blick aus unserem Zimmerfenster. Phantastisch! Frutillar ist quasi ein Urlaubsort, ähnlich wie einige Seebäder auf Rügen, ebenfalls voller deutsch/schweizerisch anmutender Häuschen. Es waren deutsche Einwanderer, die die Gegend hier urbar gemacht haben und denen alles hier seinen Aufschwung verdankt. Alles unglaublich hübsch – sämtliche Häuser mit niedrigen Zäunen und hübschen Gärten, und fast alle Häuser mit Holzverkleidung. Leider hatten wir zwei Regentage erwischt – aber nach dem unglaublichen Wetterglück in Patagonien wollen wir uns da mal nicht beschweren!

Ein paar Tage später reisten wir dann nach San Pedro de Atacama – wieder was ganz anderes. Die Kontraste in Chile sind wirklich beeindruckend! Besonders begeistert hat uns die Laguna Chaxa mitten auf dem Salar de Atacama. Sie ist unglaublich beeindruckend mit den Flamingos und dem ausserordentlichen Bergpanorama im Hintergrund. Wir hätten dort ewig verweilen können und den Flamingos zuschauen. Doch weiter gen Süden ging es dann immer höher hinauf in die Berge bis auf ca. 4200m zu den beiden Altiplano-Lagunen Miscanti & Meniques, benannt nach den benachbarten fast 6000m hohen Gipfeln nebenan. Traumhaft!

Natürlich haben wir uns auch die Geysire del Tatio nicht entgehen lassen. Aus dutzenden Erdlöchern dampfte und sprudelte heisses Wasser, mitunter schossen auch grössere Fontänen in die Luft. Sehr beeindruckend. Auf dem Rückweg machten wir noch Halt in dem winzigen Örtchen Machuca, einer malerischen Siedlung auf ca. 4000m Höhe mit einer ganz süssen roten Sandsteinkirche. Zur Stärkung verkaufen die Einheimischen Lamaspiesse und Käse-Empanadas – beides von herausragender Qualität, extrem lecker.

Dann schauten wir uns noch ein wenig San Pedro bei Tageslicht an und flogen zurück nach Santiago, von wo es dann noch auf die Osterinsel ging.

Auf der Osterinsel unternahmen wir einen Tag lang eine geführte Tour, die anderen beiden Tage waren wir auf eigene Faust im Mietwagen unterwegs. Das war tiptop! Die Insel ist ein riesiges Freilichtmuseum.

Eine phantastische Reise durch Patagonien und Chile! – Danke für alles!
Sarah & Hans (April 2016)